Profil

System und Improvisation werden in der Regel als konträres Begriffspaar wahrgenommen. Mit System werden Sicherheit, Ordnung und Disziplin assoziiert. Improvisation steht für Freiheit, Offenheit und Flexibilität. Wir bieten beides.

Wir bauen Brücken

RollenweXel verbindet systemisches Denken mit Improvisationstechniken und Humor. So entstehen Brücken, die grenzenlose Welten erschließen, frische Kontakte herstellen und wertvolle Ideen fördern. Indem wir Perspektiven verändern, machen wir Möglichkeiten sichtbar, die zuvor im Verborgenen lagen. Wir helfen, die Brücken zu erkennen, sie mutig zu beschreiten und handlungsstark Neuland zu betreten.

Auswahl von Referenzen

Agaplesion Diakonieklinikum Hamburg
Albertinen-Akademie, Hamburg
AnästhesieAgentur, Berlin
CAT – Centrum für angewandte Technologien, Meldorf
Deutscher Journalisten Verband
Deutsches Rotes Kreuz
Hamburger ExistenzgründungsInitiative (H.E.I.)
Heinrich-Böll-Stiftung
Helios Klinik Geesthacht
Helmut-Schmidt-Universität der Bundeswehr
IHK Lübeck
Körber-Stiftung
Landesverband Hospiz und Palliativarbeit Hamburg (LVHP)
Landfrauenverband Hamburg
Lawaetz-Stiftung
Staatliche Schule Sozialpädagogik HH-Harburg
Techniker Krankenkasse
Thalia Holding GmbH
Universitätskrankenhaus Eppendorf (UKE)
VDOe – Berufsverband Oecotrophologie, Lüneburg

„Da ich regelmäßig vor großen Gruppen zwischen 100 bis 500 Personen freie Reden halte und schon einige Seminare besucht hatte, war das Kommunikationscoaching genau das Richtige für mich. Es hat innerhalb kurzer Zeit geholfen, meine Vorbereitung auf meine Zielgruppe anzupassen, meine Vorträge zu entschleunigen und durch klare Aussagen eine bessere Wirkung zu erzielen. Mein Publikum dankt!“
S. Mertke, Hauptpersonalrat, Techniker Krankenkasse

„Seit dem Workshop achte ich mehr darauf, wie ich mehr Humor in den Schulalltag integriert bekomme. Dazu nutze ich hauptsächlich die Anregungen zu den humorvollen Unterrichtseinstiegen. Die Schüler nehmen dies wiederum zum Anlass, diese Erfahrungen in ihre Praxisbereiche (die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen) zu übertragen. Das nennen wir dann ‚doppelte Vermittlungspraxis‘ und es ist prima, zu sehen, wie das angenommen wird!“
M. Entlinger, Abteilungsleiterin, Staatliche Schule Sozialpädagogik Hamburg-Harburg

„Im Zuge meiner beruflichen Kompetenzoptimierung hatte ich die Möglichkeit, an einem Workshop bei Jan-Rüdiger Vogler teilzunehmen. In sehr angenehmer Atmosphäre ging es systematisch, zielorientiert und vor allem spielerisch ‚zur Sache‘. Da ich noch heute von dem Workshop profitiere, empfehle ich Jan-Rüdiger Vogler gern weiter.“
U. Jochens, Justiziar, Lawaetz-Stiftung

„Der Trainer war sehr wertschätzend und klar in seinen Aussagen. Das hat mir geholfen, meine Lernfelder zu erkennen, und wir konnten gezielt an diesen arbeiten. Besonders geholfen hat mir das Improvisationstraining. Durch viele Übungen habe ich wertvolle Tipps erhalten.“
D. Rösler, Teamleiter, Techniker Krankenkasse

„Mir hat im Workshop besonders gefallen, dass ich in angenehmer und entspannter Atmosphäre ein objektives Spiegelbild von mir erhalten habe. Meine Selbsteinschätzung konnte ich so korrigieren – zu meinen Gunsten! Das lässt mich entspannter auftreten. Bei meinem Vortrag habe ich gemerkt, dass mir so etwas vielleicht doch liegt und sogar Spaß bringen kann.“
A. Laame, Unternehmerin, SEPIA – die Agentur für Illustration

„Mir hat das Seminar bei Dir sehr gut gefallen, es ist mir noch einmal bewusst geworden, wie wichtig der Einstieg in einem Vortrag ist um die Teilnehmer abzuholen und neugierig zu machen. Aus dem Feedback kann ich erkennen, was eine selbstsichere Haltung im Vortrag bewirkt. Deine Feedbacks waren sehr positiv, so dass ich es sehr gut annehmen kann.“
S. Timmermann-Domin, Coach und Trainerin für ein glückliches Berufsleben

„Eigentlich habe ich kein Problem mit dem Älterwerden, denn ich denke, jedes Alter hat seine schönen Seiten und Zeiten. Doch dieses Seminar sprach mich schon vom Thema her an. Und meine Erwartungen wurden nicht enttäuscht. Der Referent Jan-Rüdiger Vogler hat es im Handumdrehen geschafft, jede Teilnehmerin mit seinen Übungen in einen gackernden Teenager zu verwandeln, der schon beim Anblick seiner Nachbarin einen Lachkrampf bekommt. Für mich war es ein rundum gelungenes Seminar. Und so viel gelacht habe ich mit einer Runde von anfangs noch fremden, aber am Ende sehr vertrauten Frauen, selten.“
B. Roloff, Landfrauenverband Hamburg

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.